Temple Bar

Straßenzug im Viertel Temple Bar mit Blick auf The Temple Bar, ein Pub mit roter Fassade.

Unmittelbar nach dem Überqueren der O'Connell Bridge erreicht man ein Viertel namens Temple Bar. Es erstreckt sich auf rechter Seite von der Westmoreland Street bis zur Fishamle Street oder einfacher: vom Trinity College bis zur Christ Church Cathedral. Nach Norden wird Temple Bar durch den River Liffey und nach Süden durch die Dame Street begrenzt.

Nahaufnahme eines Straßenschildes auf rotem Backstein. Zu lesen ist: Barra An Teampaill - Temple Bar.

Zahlreiche Pubs, Bars, Cafés, Souvenirshops, außergewöhnliche Modegeschäfte und kulturelle Einrichtungen sind in Temple Bar oft bis spät in die Nacht geöffnet. Außerdem findet jeden Samstag der Temple Bar Food Market (auf Deutsch: Temple Bar Essensmarkt) und jeden Sonntag der Temple Bar Book Market (auf Deutsch: Temple Bar Büchermarkt) statt.

Tipp

Wall of Fame in Temple Bar. Schwarzes Haus, dessen Fenster als Rahmen für Bilder genutzt werden.

An der Ecke Cecilia Street/Crow Street mitten in Temple Bar befindet sich ein ungewöhnliches Gebäude. Komplett schwarz angestrichen fällt es in den engen Kopfsteinpflaster-Gassen sofort ins Auge. Der weiße Schriftzug "Wall of Fame Dublin" deutet den Zweck des Gebäudes schon an. Die Fenster dienen als Rahmen für diverse schwarz-weiß und sepia Fotografien von Musikern aus Irland. Darunter u. a. U2, Sinéad O'Connor oder Boyzone. Unmittelbar unter dem Schriftzug befindet sich ein Bild von Rory Gallagher, der aus Ballyshannon im County Donegal stammt.

Nahaufnahme von Rory Gallagher als Bild in einem Fensterrahmen in der Wall of Fame in Temple Bar.

Geschichte

Im 16. Jahrhundert wurde das heutige Temple Bar Viertel von Sir William Temple gekauft. Es heißt, dass er dort mit seiner Familie am Fluss spazieren gehen wollte. Anschließend begann das Gebiet zu verfallen. Die ärmsten Menschen Irlands fanden hier eine Bleibe.

In den späten 1970er Jahren erwarb die irische Transportfirma CIE das Land, um dort ein zentrales Bus Deport zu errichten. Doch während der Diskussionen und Planungen für das Bus Deport wurden die leer stehenden Häuser an Künstler, Musiker und Handwerker vermietet.

Um die 1980er Jahre herum schlossen sich diese zu einer Lobby zusammen, um für den Erhalt von Temple Bar und die dortigen Gebäude einzustehen. Die Regierung unterstützte den Erhalt. 2004 eröffnete das Temple Bar Properties Information Centre (auf Deutsch: Temple Bar Gebäude Informations Zentrum). Heute übernimmt der Temple Bar Cultural Trust (auf Deutsch: Temple Bar Kultur Stiftung) die Organisation von Events, Märkten und Straßenmusik.

The Oliver St. John Gogarty. Ein Pub mit grün-gelber Fassade in Temple Bar. Er dient auch als B&B.

Hinweis für Rollstuhlfahrer

In Temple Bar sind viele der kleinen Gassen mit sehr unebenem Kopfsteinpflaster ausgelegt. Auch wenn die Bürgersteige nicht den deutschen Gewohnheiten entsprechen, eignen sich diese am besten zum Befahren mit einem Rollstuhl. An den zentralen Plätzen sind Rampen zu Überwindung von Treppenstufen angelegt worden. Sofern eine Begleitung zur Unterstützung dabei ist, sollte ein Besuch in Temple Bar kein Problem sein.

Nach oben